• Über männliche Gesundheit und andere Dinge

    Dr. med. Univ., Professor Uhar Melnikau ist Mitglied der Bayerischen Ärztekammer. Dr. Melnikau hat millionaire.ru erzählt, in welchem Alter Männer sich über ihre Gesundheit Gedanke machen, warum die europäische Medizin effektiver als die russische ist, wie Vorbeugung helfen kann, nicht nur Nerven sondern auch Geld zu sparen, und über moderne Reha-Methoden, die man bald in Moskau anwenden wird.

    In Russland schenkt man dem Thema männlicher Gesundheit keine große Beachtung. Welche männliche Erkrankungen kommen heute am häufigsten vor?

    Im Alter von ungefähr 30 Jahren erscheinen bei Männern zum ersten Mal Probleme mit Prostata, die solche Symptome wie Störungen beim Harnlassen und erektile Dysfunktion haben. Heute spielen Rolle bei der Prostata-„Zerstörung“ folgende Faktoren: Adynamie (heftiger Kräfteverfall, Muskelschwachheit, die zur Folge Verringerung oder volles Aufhören von Bewegungsaktivität hat), Fehlernährung, häufig wechselnde Geschlechtspartner, Zuckerkrankheit und andere chronische Erkrankungen.

    In welchem Alter müssen Männer ihrer Gesundheit Aufmerksamkeit schenken?

    Die gesunde Lebensweise muss im Laufe der Erziehung beigebracht werden – in der Familie und im Kindergarten. Die Idee von Vorbeugung chronischer Erkrankungen muss von Kindheit an anerzogen werden, und es ist besser, mit regulären Hausarztvisiten anzufangen. Es ist sehr wichtig, dass man sich bei den ersten Zeichen urologischer und anderer Erkrankungen an den Arzt wendet. Ich wiederhole mehrmals, dass Rehabilitation die Zukunft der Medizin ist. Die Menschen müssen verstehen, dass es besser ist, eine Krankheit zu verbeugen als zu heilen, geschweige denn sie zu vernachlässigen und dann teuer zu bezahlen: im übertragenen und wahren Sinne des Wortes.

    Und was passiert eigentlich? In welchem Alter fragen die Männer im Durchschnitt um ärztliche Hilfe an?

    Stress-Störungen erscheinen oft in einem ziemlich früheren Alter, und ihre Behandlung erfordert Kenntnisse im Bereich Psychologie, Osteopathie und Urologie. Die Ursachen dieser Erkrankungen können unterschiedlich sein. Sie hängen von sowohl Emotions- als auch Körperzustand ab. Man muss keine Angst davor haben, sich an den Arzt zu wenden, denn sein Leiden im Kopf kann sitzen. Und dann was man höchstens zu tun hat, ist mit einem guten Spezialisten zu sprechen.

    Wie soll man den behandelnden Arzt auswählen?

    Die Hauptsache ist, dass der Patient und der Arzt einander vertrauen. Hohe Qualifikation und Mitleid mit Patienten sind die Grundeigenschaften eines guten Arztes.

    Was für die Untersuchungen muss man sich jährlich durchführen lassen?

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Männer und Frauen von 40 Jahre alt sich jährlich ein Blutbild mit Tumormarker-Prüfung machen und eine Krebsforschung-Untersuchung durchführen lassen.

    Häufig nehmen Männer ihre Autos sehr ernst und sanft: sie lassen immer eine technische Durchsicht durchführen, geben für Wagen sowohl Geld als auch Zeit gern aus. Und sie haben doch keine Zeit für ihre eigene Gesundheit. Was glauben Sie diesbezüglich?

    Es gibt unterschiedliche Männer. Meiner Meinung nach ist der sein Auto und Äußere pflegende Mensch auch im Bereich medizinischer Aufsicht vernünftig. Darüber hinaus kann man heute seinen Arztbesuch auf eine Minute planen. Natürlich gibt es solche Patienten, die mit vernachlässigten Krankheiten kommen. Und es ist immer schwerer, ihnen zu helfen. Doch das ist möglich! Und hier will ich noch einmal wiederholen, dass Vorbeugung immer effektiver als Heilung ist.

    Liegt das im Charakter nur russischer Männer?

    Ich glaube, Männer sind in aller Welt ähnlich. Es geht um das System ärztlicher Betreuung. Zum Beispiel in Deutschland spielt der Hausarzt eine bedeutende Rolle. Vor allem ist das für Patienten passend: sie haben aus einer Klinik zu anderer hin und her nicht zu laufen und jedes Mal über ihre Symptome und Erkrankungen nicht zu erzählen. Der Hausarzt kennt sehr gut sowohl seine Patienten als auch ihre Lebenswiese und Anamnese; und deshalb versteht er, was für Untersuchungen sie brauchen.

    Gibt es einen Zusammenhang zwischen männlichen Potenzstörungen und Beruf oder Wohnsitz? Wo wohnen gesundere Männer: in Dörfern oder Städten?

    Aber sicher! Stress und bewegungsarme Lebensweise machen Patienten anfälliger für unterschiedliche Erkrankungen. Sitzarbeit führt zur Stauung in den Organen des kleinen Beckens und erhöht achtfach das Prostataentzündung-Risiko. Empfehlungen für unterschiedliche Patientengruppen abhängig vom Beruf wurden vor langem erarbeitet.

    Stimmt es, dass die Prostataentzündung gegenwärtig „jünger“ geworden ist? Was ist der Grund dafür?

    Die Zeit berichtigt alles. In unserer Kindheit spielten wir Fußball im Hof, jetzt spielen unsere Hamburgers essende und danach Cola trinkende Kinder Fußball am Computer. Die Schlüsse liegen ja nahe.

    Bei der Potenzdysfunktion ist das für einige Männer leichter, eine Arznei zu kaufen, für die im Fernsehen geworben wird, als sich an den Arzt zu wenden. Soll man solche Medikamente unbeaufsichtigt einnehmen? Und sind sie in der Tat effektiv?

    Anwendung eines oder anderes Medikaments erfordert ein ernstes Herangehen von sowohl dem Patienten als auch dem Arzt. Sie alle haben Gegenanzeige und können nur kurzfristig helfen. Und im Gegenteil kann der Schaden, den sie zufügen, langfristig sein.

    Heutzutage treiben viele Menschen Sport, interessieren sich für die gesunde Lebensweise, und manchmal verzichten auf das Fleischessen. Wir wirksam ist die gesunde Lebensweise gegen Krankheiten?

    Die gesunde Lebensweise beeinflusst uns so gut, dass selbst angeborene Erkrankungen immer schwächer werden. Zum Beispiel die Niereninsuffizienz kann sich beim enthaltsamen Fleischessen und hinreichenden Wassertrinken nicht zeigen. Ich wiederhole noch einmal, Menschen brauchen einen Hausarzt, bei dem sie Rat einholen können. Die goldene Mitte ist immer wichtig!

    Es gibt deutsche, österreichische, schweizerische Rehabilitationsschulen… Was glauben Sie, in welchem Land haben Spezialisten größere Erfolge im Bereich Rehabilitation nach OP und Verletzungen erreicht?

    Ich glaube, Rehabilitation ist in allen diesen Ländern auf gleicher Höhe. Anfangs ließen Schweizer sich von deutschen Spezialisten ausbilden. Ich muss erwähnen, dass schweizerische Spezialisten eine individuellere Behandlung anwenden, doch bei ihnen kostet sie teurer. Aber die Grundlagen der Rehabilitation in diesen Ländern sind dieselbe: PNF (eine Behandlungsmethode, welche bei Patienten aller medizinischen Fachbereiche Anwendung findet, bei denen das Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration gestört ist), Bobath-Konzept (in problemlösender Ansatz in der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener und Kinder mit neurologischen Erkrankungen), Vojta-Therapie (eine Behandlungsmethode bei Störungen des zentralen Nervensystems und des Haltungs- und Bewegungsapparates).

    Sie haben Praxis in Deutschland gehabt. In Russland glaubt man, dass ausländische Medizin und Behandlungs-Methoden die von Russland deutlich übertroffen haben. Stimmt es?

    Die Sache ist, dass in europäischen Ländern das System für Ausbildung und Behandlungsaufsicht schon lange erarbeitet ist. I habe deutsche manuelle Therapeuten in Russland gebracht nicht, weil sie Deutsch sprechen, sondern weil sie sechs Jahren den Beruf studierten und alle Methoden der europäischen Reha-Schule kennen. Und noch etwas: wenn wir im Ausland spezielle Ausrüstung für Rehabilitation kaufen und einen russischen Arzt nehmen würden, würde sie nur für 15% genutzt. Und ein deutscher Spezialist wird sie für 100% nutzen.

    Dr.med.Uni Ihar Melnikau

    Sie wollen ihre eigene Klinik in Moskau eröffnen. Werden dort ausschließlich deutsche Spezialisten tätig sein?

    Ja, das stimmt, im „Physical Park“ sind alle medizinische Belegschaft deutsche Spezialisten. Ich will auch in meiner Klinik alle Arbeitsprinzipien der europäischen Medizin umsetzen: von der Arbeitsplatzorganisation unserer Putzfrau bis Aufsicht über Behandlung, die unsere Patienten bekommen.

    Und wie werden Ihre Patienten mit deutschen Ärzten verkehren? Sie sprechen doch verschiedene Sprachen.

    Wir haben alles vorausgesehen, wir haben schon einen Dolmetscher. Überdies lernen unsere Ärzte Russisch. Wichtig ist, dass viele Deutschen, die in Moskau wohnen, Interesse an unserer Klinik schon gezeigt haben. Ich habe schon mit dem deutschen, österreichischen und schweizerischen Botschafter gesprochen, und sie glauben, es habe eine solche Klinik in Moskau noch nicht gegeben. Sie seien sehr froh, dass jetzt es die Möglichkeit gibt, hier nach ihrem, europäischem, Standard behandelt zu werden. In Moskau wohnen heutzutage ca 30 Tausend deutschsprechender Menschen, so der deutsche Botschafter.

    Werden Sie bei Arbeit in ihrer Klinik einige innovative Methoden anwenden? Und haben Sie Konkurrenten in Russland?

    Wir schenken große Aufmerksamkeit dem Rehabilitationssystem. In Russland und in den anderen GUS-Staaten steckt die Rehabilitation nur in den Anfang. Und die deutsche Rehabilitationsschule ist etwa 70 Jahre alt, und ihre Effektivität ist weltberühmt. In unserer Klinik werden alle Methoden der europäischen Rehabilitation angewandt. Andere Moskauer Kliniken, die in diesem Bereich arbeiten, haben andere Arbeitsprinzipien. In Russland haben wir keine Konkurrenten, weil wir nach europäischem beziehungsweise deutschem Standard arbeiten. Ich bin in verschiedenen medizinischen Zentren gewesen, die sich als europäische betrachten. Aber dort sind russische Ärzte tätig, und sie üben alte Reha-Programme aus.

    Wie lässt sich diese Effektivität von europäischen Reha-Methoden sehen?

    Betrachten wir eine Knie-Operation als Beispiel. Laut Statistik nimmt die Rehabilitation danach 6 Monate. Und bei uns nimmt sie nur einen Monat oder weniger dank unserer speziellen Ausrüstung und hoher Qualifikation unserer Belegschaft. Unsere Physiotherapiehalle ist mit amerikanischen Geräten ausgerüstet. Sie sind mit Geräten nicht zu verwechseln, die es in Fitnessstudios gibt. Sie sind zwei ganz andere Gerättypen, und man kann sie mit einander nicht gleichstellen. Unsere Geräte zeigen alles im 3D-Modus und sind für eine individuelle Behandlung ausgelegt. Mit ihrer Hilfe kann man mit der Tiefenmuskulatur arbeiten und jede Patientengruppe rehabilitieren – von Berufssportler bis bejahrten Menschen. Wir hatten die Geräte aus den USA zu bestellen, und wir warteten fast 4 Monate, bis sie uns geliefert wurden. Auf gleichen Geräten üben auch deutsche Fußballspieler.

    Haben Sie vor, mit russischen Fußballteams zu arbeiten?

    Unsere manuellen Therapeuten arbeiten schon mit dem Chefarzt der deutschen Fußballnationalmannschaft. Deshalb haben solche russische Klubs wie „Spartak“, „Lokomotiv“ und „Senit“ Interesse an unserer Klinik schon gezeigt. Wir haben uns mit den Vertretern der Klubs verabredet, und nach der offiziellen Eröffnung der Klinik gehen wir an die Zusammenarbeit. Aber ich muss erwähnen, dass wir danach nicht streben, die Ärzte und manuelle Therapeuten der Klubs zu ersetzen. Im Gegenteil, wenn eine der Mannschaften die Stadt verlässt, übernehmen wir Sorge um verletzten Spieler. In der Nachoperationsperiode können unsere Spezialisten Kontakt mit dem berühmten Müller-Wohlfahrt oder mit den die Spieler operierenden Ärzten aufnehmen und notwendige Reha hier in Moskau durchführen.

    Wie effektiv ist manuelle Therapie bei Behandlung verschiedener Erkrankungen?

    In Europa wendet man manuelle Therapie auf Schritt und Tritt an, nicht nur bei Behandlung der Erkrankungen von Stütz- und Bewegungsapparat. Zum Beispiel können Rückenschmerzen mit Zwerchfellanspannung oder postoperativen Synechien im Unterleib verbunden sein. In diesem Fall kann dem Kranken nur ein manueller Therapeut helfen.

    Kann man diese Therapie auch auf Kinder ausüben?

    Von europäischem Standpunkt aus ist das normal, Kinder von einem Osteopath untersucht werden lassen, insbesondere wenn das Kind einige physiologische Beschwerungen hat. Zum Beispiel man kann das Schlucksen gerade durch manuelle Therapie loswerden.

    Abgesehen von allem, was Sie schon aufgezählt haben… Was für noch andere Behandlungsmethoden werden Sie bei Klinikarbeit anwenden?

    Orthopädische Rehabilitation. Sie hilft, Schmerzsymptome im Stütz- und Bewegungsapparat zu bewältigen, in kürzester Zeit die Postoperationsperiode durchzumachen und so schnell wie möglich Lebensqualität zu verbessern. Außerdem sind wir auch mit urologischer Rehabilitation tätig. Sie kommt auch in Deutschland selten vor, das ist etwas Besonderes. Aber wir haben Schwein gehabt: wir haben Vertrag mit einem deutschem Physiotherapeuten abgeschlossen, dessen Fachgebiet gerade urologische Rehabilitation ist. Sie wird bei der Behandlung von Männer und Frauen in der Nachoperations- und Puerperalperiode beziehungsweise angewandt. Unsere Spezialisten kennen eine unikale Lymphdrainage-Technik, die eine Möglichkeit für Ausübung von Detox-Therapie gibt. Lymphdrainage hilft auch Ödem nach Krebs-Operationen loswerden. Oft werden Lymphknoten bei einer Tumor-OP ausgeschnitten, und diesem Fall kann man nur durch Lymphdrainagetherapie die Schwellungen loswerden. Aber wenn ein Arzt mit keiner Qualifikation und ohne Anatomiekenntnis sie durchführt, kann es Patienten nur schaden.

    Und wie steht es mit der ästhetischen Medizin?

    Im Mai eröffnen wir die Klinik, und gerade zu dieser Zeit kommt der Schönheitschirurg Nummer 1 Münchens im „Physical Park“ an. Er heißt Dr. Peter Caspari und ihm gehört eine Klinik in der Maximilianstraße. Dr. Caspari ist einer der zehn besten Schönheitschirurgen Europas, und deshalb wenden sich an ihn Menschen aus aller Welt, und aus Russland auch. Dr. Caspari wendet moderne Laser- und Mikrochirurgie-Methoden an, die erlauben, höchstens schonende und feine operative Eingriffe zu machen. Hochmoderne Technologien und Materialien erlauben, dem Chirurgen einen sicheren Behandlungserfolg zu erreichen und seinen Patienten behaglich und schmerzfrei zu genesen und das Leben wieder zu genießen. Dr. Caspari ist einer der führenden Spezialisten in seinem Bereich, er ist Mitglied der Europäischen Akademie für plastische Gesichtschirurgie (EAFPS). Er hat eine große Erfahrung im Bereich Operationsdurchführung, und seine erste Sorge ist, dass seine Patienten mit Behandlungsergebnissen zufrieden sind. Daraus vertrauen Patienten aus aller Welt seiner höhen Kompetenz und seinem makellosen Ruf. Unter seinen Patienten kommen berühmte Politiker, Schauspieler und sogar Mitglieder königlicher Häuser vor. Also bin ich sicher, dass unsere Patienten Dr. Caspari auch gern haben werden.

Rückmeldung

Wir warten auf Sie in unserer Klinik!

Unsere Adresse

119501, Moskau,
Starovolynskaya Str, 12/1

Unsere Sprechzeiten

Montag-Sonntag

9:00 - 21:00

Unsere Kontakte

Telefonnummer

+7 (495) 123-47-14
+7 (495) 123-47-24
Email:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!